BNP Paribas Deutschland Presse & News
""
Juni 14, 2005 -

BNP Paribas kauft Commercial Federal Corporation: BNP Paribas stärkt das Privatkundengeschäft im Westen der USA

Einem Freund weiterleitenEinem Freund weiterleiten DruckenDrucken

BNP Paribas unternimmt mit dem Kauf durch ihre Tochtergesellschaft BancWest Corporation („BancWest“) einen weiteren Schritt in ihrer Expansionsstrategie im Westen der USA.

BancWest teilte heute mit, dass ihre Tochtergesellschaft Bank of the West die an der New Yorker Börse notierte Commercial Federal Corporation („Commercial Federal“) mit Sitz in Omaha, Nebraska, übernehmen wird. BancWest operiert gegenwärtig mit 541 Niederlassungen im Westen der USA mit Schwerpunkt in Kalifornien und auf Hawaii und firmiert auf Hawaii unter First Hawaiian Bank und als Bank of the West im westamerikanischen Markt. Commercial Federal operiert mit 198 Niederlassungen in sieben Staaten.

Die Transaktion unterstreicht die Expansionsstrategie von BNP Paribas im amerikanischen Einzelkundengeschäft und ihre disziplinierte Zukaufpolitik. Insgesamt wird BancWest 4,2 Millionen Konten verwalten und ihr Filialnetz auf 739 Stellen in 20 Staaten mit 100 Millionen Einwohnern ausweiten und damit von den starken Wachstumstrends in den USA profitieren.

Am Montag, 13. Juni 2005, hat der Vorstand der Commercial Federal die Zustimmung zum Verkauf von 100% der Geschäftsanteile an die Bank of the West erteilt. Die Transaktion wurde ebenfalls von den Vorständen der BNP Paribas, BancWest und Banc of the West genehmigt. Die Aktionäre der Commercial Federal erhalten 34 USD pro Aktie sowie einen einmaligen Sonderbonus von 0,50 USD pro Aktie. Der Preis liegt um 27 % über dem durchschnittlichen Schlusskurs der Commercial Federal Aktie während der vergangenen sechs Monate und entspricht dem 18,6 fachen Betrag des für 2006 erwarteten Ertrags sowie dem 1,8- fachen des Buchwertes per 31. März 2005.

Die Aktivitäten der Commercial Federal werden nach der Transaktion unter dem Namen Banc of the West fortgeführt.

Im Geschäftsjahr 2004 verzeichnete Commercial Federal einen Gesamtertrag in Höhe von USD 382 Millionen, ein Nettoergebnis von USD 76 Millionen und eine Eigenkapitalrendite von 10,1 %. Die Bank verwaltete per 31. März 2005 USD 10,4 Milliarden Aktiva. Bank of the West erwartet durch die Ausdehnung des Produktangebots und der Vertriebseffizienz Einnahmesynergien von USD 12 Millionen ab dem Jahr 2007.
Weiterhin wird ab 2006 durch die Übernahme eine Kosteneinsparung von USD 54 Millionen pro Jahr erwartet, die das Kosten-Ertragsverhältnis der Commercial Federal im Vergleich zur Bank of the West verbessern wird. Das Risiko der Transaktion ist gering aufgrund der erwiesenen Integrationsfähigkeit der BankWest sowie ähnlicher Geschäftsmodelle und EDV-Systeme der beiden Banken.
Nach der Einigung sagte Baudouin Prot, CEO von BNP Paribas: „Erst vor kurzem habe ich betont, dass die USA eine unserer wichtigsten Prioritäten bei der Expansion im Privatkundengeschäft darstellt. Diese Transaktion ist ein gutes Beispiel für unsere klar definierte Wachstumsstrategie. Sie steht im Einklang mit unserer Politik, in Geschäftbereichen und Regionen mit großem Wachstumspotential aber mit begrenztem Durchführungsrisko Werte zu schöpfen. Darüber hinaus ist diese Transaktion ein gutes Beispiel für unseren effizienten Kapitaleinsatz.“

Don McGrath, Präsident und CEO der BancWest sagte: „Commercial Federal ist ein erstklassiges Unternehmen, das über gute Beziehungen zu seinen Kunden verfügt und bestens zur BancWest passt. Commercial Federal operiert in stark wachsenden Retail Märkten, die eine Ergänzung zu unserer Präsenz darstellen. In Denver wird unser Marktanteil stark anwachsen und in Omaha und Des Moines werden wir zu den führenden Banken gehören. Die Transaktion bietet ausgezeichnete Möglichkeiten, da sie ein wichtiges Potential für das weitere organische Wachstum der BancWest in der Region darstellt.“

Die vom Vorstand der Commercial Federal befürwortete Transaktion muss noch von den Aktionären der Commercial Federal und diversen US-amerikanischen Gremien genehmigt werden. Die Transaktion wird voraussichtlich im vierten Quartal 2005 abgeschlossen. BNP Paribas wurde von Morgan Stanley, Lehman Brothers and Goldman Sachs beraten.

Über BNP Paribas und Bank West
BNP Paribas www.bnpparibas.com ist ein führender Anbieter von Bank- und Finanzdienstleistungen in Europa mit einer ausgeprägten und weiter wachsenden Präsenz in den USA und einer starken Position in Asien. Gemessen am Nettogewinn (2004) ist BNP Paribas die führende Bank der Eurozone. Die Gruppe verfügt über eines der umfassendsten internationalen Netzwerke und ist in mehr als 85 Ländern mit fast 100.000 Mitarbeitern präsent, von denen 67.000 in Europa tätig sind.
BNP Paribas belegt Spitzenpositionen in ihren drei Kerngeschäftsfeldern: Corporate & Investment Banking, Asset Management & Services und Retail Banking.

BancWest Corporation ist eine 100 % Tochter von BNP Paribas mit USD 51,4 Milliarden Aktiva und Zentralen in Honolulu, Hawaii, und in San Francisco, Kalifornien. Deren Tochtergesellschaften Bank of the West and First Hawaiin Bank sind die fünftgrößte Bank Kaliforniens bzw. die größte Bank Hawaiis.