BNP Paribas Deutschland Presse & News
""
November 2, 2015 - ,

BNP Paribas unterstützt #HeForShe – Interview mit Camille Fohl

Einem Freund weiterleitenEinem Freund weiterleiten DruckenDrucken

Camille Fohl, der Chairman des Group Management Board Germany von BNP Paribas, betont im Interview die Bedeutung  der Geschlechtergleichstellung für Unternehmen.

Was macht Sie zu einem #HeForShe?

Vor allem die innere Überzeugung, dass wir uns weiter verbessern können, wenn wir die volle Bandbreite unserer Möglichkeiten ausschöpfen und das sehr differenzierte Potential der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern. Das gilt unter anderem für die Gleichbehandlung von Frauen in unserem Unternehmen – natürlich auch in Führungspositionen. In diesem Zusammenhang spielt auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine wichtige Rolle.

Wie erfuhren Sie von der Kampagne der UN Women und deren Ziele?

Der CEO von BNP Paribas, Jean-Laurent Bonnafé, setzt sich weltweit in unserer Unternehmensgruppe für die UN-Kampagne #HeForShe ein. Hier in Deutschland bin ich Co-Sponsor des jüngst von BNP Paribas Mitarbeiterinnen gegründeten Netzwerks MixCity, das die genannte UN-Kampagne für Deutschland adaptiert und zugleich konkret erlebbar gemacht hat. Die deutschen „Advocats of Change“ sind Kollegen, die sich für die Gleichbehandlung von Frauen stark machen. Mit ihrer Teilnahme als #HeForShe dokumentieren sie ihre Unterstützung für ein Projekt, das eben diese Gleichbehandlung stärkt.

Warum ist gerade der Ansatz der #HeForShe-Kampagne für Sie so interessant?

Nur ein gemeinsamer Weg kann zum Erfolg führen – diese Überzeugung teile ich mit den MixCity-Gründerinnen. #HeForShe involviert, auf charmante und sehr effiziente Weise, die Kollegen in das Projekt und ist gerade dadurch eine tolle Plattform.

Was tun Sie für Ihre Mitarbeiter? Und besonders für die Kolleginnen?

Wir sind mit mehr als 4.700 Mitarbeitern in 13 Gesellschaften an insgesamt 19 Standorten in Deutschland vertreten – und das heutige Wachstum bedingt weiterhin einen stetigen Ausbau der Belegschaft und schnelle Anpassungen innerhalb der organisatorischen Strukturen. Es gibt neben unseren gruppenübergreifenden Initiativen bedarfsgerechte Ansätze innerhalb der Gesellschaften, um regionale Bedürfnisse zu berücksichtigen. Wir bieten bundesweit zahlreiche individuelle Bausteine, beispielsweise flexible Arbeitszeiten, KiTa-Plätze in Partnereinrichtungen sowie innovative Home-Office-Lösungen. Auch die Teilnahme an der bundesweiten Erhebung Frauen-Karriere-Index zählt hier dazu. Die ehemals vom Bundesministerium für Frauen, Familien, Jugendliche und Senioren initiierte und geförderte Studie hilft BNP Paribas, um sich im Kontext der deutschen Wirtschaft vergleichen und verbessern zu können.

Selbstverständlich sind wir auch innerhalb des internationalen Netzwerks aktiv und suchen nach weiteren „Best-Practice“-Ansätzen für Deutschland.

Was haben Sie in Zukunft vor, um das Unternehmen zu einem noch attraktiveren Arbeitsplatz für Frauen zu machen?

Rund die Hälfte der Belegschaft in Deutschland sind Frauen, aber Statistiken allein reichen natürlich nicht. Wir wollen aktiv die Gleichberechtigung von Frauen – insbesondere in Führungspositionen – fördern und unterstützen. Im Rahmen von MixCity Deutschland wird beispielsweise ein Mentoring-Projekt für Frauen aufgesetzt. Das Thema Gleichbehandlung als wichtiger Pfeiler unserer Organisationsstruktur ist in den Zielsetzungen für unsere Führungskräfte verankert und wird auch in den jährlichen Bewertungen berücksichtigt. Wichtig ist auch die proaktive Berücksichtigung von Kandidatinnen bei Stellenbesetzungen.

Spezifische Förderprogramme und eine stärkere Visibilität von Frauen in beruflichen Vorbildfunktionen werden uns zusätzlich dabei unterstützen, den komplexen Herausforderungen einer Welt im Wandel Rechnung zu tragen und die Attraktivität für Frauen zu steigern.

 

Das Interview sowie weitere Informationen zum Thema finden Sie auf der Homepage www.diversitynews.de.

Mehr Informationen zu #HeForShe und die UN Women finden Sie auf der deutschsprachigen Homepage der Kampagne.

 

Presse-Kontakte:

Dirk-Michael Mitter
Tel: +49 (0)69 7193 6667
dirk-michael.mitter@bnpparibas.com

Güray Krutinat
Tel: +49 (0)69 7193 8111
gueray.krutinat@bnpparibas.com