BNP Paribas Deutschland Presse & News
""
April 21, 2021 -

BNP Paribas tritt der Net Zero Banking Alliance bei

Einem Freund weiterleitenEinem Freund weiterleiten DruckenDrucken
  • Im Einklang mit ihren Verpflichtungen zur Bekämpfung des Klimawandels ist BNP Paribas der Net-Zero Banking Alliance (NZBA) beigetreten, die heute von der Finanzinitiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP FI) ins Leben gerufen wurde.
  • Diese Bankenallianz ist ein entscheidender Schritt bei der Mobilisierung des Finanzsektors für das Klima. Sie ist Teil der Glasgow Financial Alliance für Net Zero unter dem Vorsitz von Mark Carney, vor der COP26.

BNP Paribas hat das Streben nach positiven Umweltauswirkungen in ihren „Unternehmenszweck“ aufgenommen und beabsichtigt, nachhaltige Finanzierungen zu einem wichtigen Treiber ihres nächsten Strategieplans zu machen. Die Gruppe ist überzeugt, dass die Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens die Mobilisierung des gesamten Finanzsystems erfordert.

Seit der Unterzeichnung des Pariser Abkommens im Jahr 2015 ist die Gruppe folgenden Initiativen beigetreten:

  • dem „Collective Commitment to Climate Action“ der UNEP im Jahr 2019, einer Gruppe von Banken, die konkret daran arbeiten, ihr Kreditportfolio an den Zielen des Pariser Abkommens auszurichten.
  • die vom Prince of Wales im Februar 2021 ins Leben gerufene Task Force für Finanzdienstleistungen, einer Initiative für nachhaltigen Markt, in der sich einige der größten US-amerikanischen, britischen und europäischen Banken vereinigt haben. Diese sind entschlossen, die Umgestaltung ihres Finanzierungsmodells zu beschleunigen, um den Übergang zu einem dekarbonisierten Markt zu erreichen. Diese Banken finanzieren einen erheblichen Teil der Wirtschaft und können daher durch ihre Kredit- und Investitionsentscheidungen die Transformation von Unternehmen stimulieren und unterstützen.

Die NZBA wurde vom Collective Commitment to Climate Action inittiert und wurde in Zusammenarbeit mit der Financial Services Task Force aufgebaut, was BNP Paribas dazu veranlasst hat, dieser Allianz beizutreten.

NZBA-Mitglieder verpflichten sich:

  • die Treibhausgasemissionen, die sich aus ihren Krediten und Investitionen für Aktivitäten auf eigene Rechnung ergeben, an den Maßnahmen auszurichten, die zur Erreichung der CO2-Neutralität im Jahr 2050 erforderlich sind (Temperaturanstieg auf 1,5 ° C begrenzt);
  • auf glaubwürdige Übergangsszenarien aufzubauen, die von anerkannten Stellen (IPCC, IEA) veröffentlicht wurden;
  • sich auf die Sektoren zu konzentrieren, die die meisten Treibhausgase emittieren und eine Schlüsselrolle beim Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft spielen;
  • Zwischenziele bis spätestens 2030 festzulegen;
  • jährlich ihre Fortschritte und die damit verbundenen Aktionspläne zu veröffentlichen.

Der Beitritt von BNP Paribas zur NZBA steht im Einklang mit ihrer im Anschluss an die COP21 im Jahr 2015 eingegangenen Selbstverpflichtung, ihr Kreditportfolio an den Zielen des Pariser Abkommens auszurichten.

  • Zwischen 2015 und 2020 hat die Gruppe besondere Anstrengungen unternommen, um die Unterstützung der klimaschädlichsten wirtschaftlichen Aktivitäten zu verringern. Im Jahr 2017 wurden keine neuen Finanzdienstleistungen mehr für Unternehmen angeboten, die sich auf unkonventionelle Kohlenwasserstoffe (Schiefergas usw.) spezialisiert haben. Im Jahr 2020 verstärkte sie ihre Kohlepolitik, indem sie die Finanzierung von Unternehmen, die neue Projekte aus dieser Energie entwickeln, sofort einstellte. Von den verbleibenden Kunden forderte sie einen Zeitplan für deren Ausstieg aus der thermischen Kohle bis 2030 in den EU- und OECD-Ländern und bis 2040 im Rest der Welt entlang der gesamten Wertschöpfungskette (Kohlebergwerke, Kohlekraftwerke und kohlebezogene Infrastruktur). Diese Politik veranlasste BNP Paribas, die Beziehung zu rund der Hälfte der Elektrizitätsunternehmen zu beenden, die bis 2020 weltweit Kunden der Gruppe waren.
  • Seit Dezember 2018 arbeitet die Gruppe daran, ihr Kreditportfolio an den Zielen des Pariser Abkommens auszurichten. Im September 2020 veröffentlichten BNP Paribas und vier weitere europäische Banken den ersten Bericht über die Anwendung der PACTA-Methodik, um die Ausrichtung ihrer Kreditportfolios auf fünf stark kohlenstofflastige Sektoren (Gewinnung fossiler Brennstoffe, Stromerzeugung, Transport, Stahl und Zement) zu messen, auf die laut IEA rund 75% der direkten Treibhausgasemissionen weltweit entfallen. Während diese Sektoren nur einen geringen Anteil der Bankdarlehen ausmachen (zum Beispiel macht der Öl- und Gassektor nur 1,9% des Kreditportfolios von BNP Paribas aus), ist ihre Transformation eine entscheidende Herausforderung bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen. In Bezug auf den Energiesektor, der für BNP Paribas im Hinblick auf die Entwicklung seines Kreditportfolios Priorität hat, wird in Kürze eine erste Roadmap von PACTA veröffentlicht.
  • Diese Fortschritte sind in dem TCFD-Bericht (Task Force on Climate Related Financial Disclosures Report) enthalten, der jedes Jahr von BNP Paribas veröffentlicht wird.
  • Darüber hinaus hat BNP Paribas die Finanzierung aller Aktivitäten, die zu einer dekarbonisierten Wirtschaft beitragen, beschleunigt, indem ehrgeizige – regelmäßig übertroffene – Ziele für die Finanzierung erneuerbarer Energien seit 2015 festgelegt und proaktiv in grüne Technologien investiert wurden. Darüber hinaus ist BNP Paribas eine der führenden Banken, die umweltfreundliche und nachhaltige Anleihen auf dem Weltmarkt emittieren.

„Die Unterzeichnung einer gemeinsamen Netto-Null-CO2-Verpflichtung mit Zwischenzielen ist ein entscheidender Schritt bei der Mobilisierung des Finanzsektors zum Schutz unseres Klimas. Sie sendet ein starkes Signal an alle Stakeholder und bietet eine methodische Grundlage für Maßnahmen sowie einen kulturellen Hebel für die Transformation von Banken und deren Kunden. Seit der COP 21 im Dezember 2015 hat sich BNP Paribas verpflichtet, das Kreditportfolio schrittweise an die Ziele des Pariser Abkommens anzupassen. Wir haben uns zunächst von den umweltschädlichsten Aktivitäten wie Schiefergas oder Kohle gelöst und uns sehr ehrgeizige Ziele für die Unterstützung umweltfreundlicher Technologien gesetzt. Wir sind jetzt mobilisiert, um der breiteren Herausforderung zu begegnen, die Transformation für alle unsere Kunden in allen Tätigkeitsbereichen und bei bereits laufenden Projekten systematisch zu fördern und zu unterstützen. Zu diesem Zweck entwickeln wir unsere Prozesse, Produkte und Dienstleistungen, Entscheidungskriterien und Fähigkeiten gründlich weiter.

 Jean-Laurent Bonnafé, Director and Chief Executive Officer of BNP Paribas

 

Pressemeldung als PDF